Den ganzen Menschen im Blick

Die Zukunftsstiftung Gesundheit engagiert sich seit ihrer Gründung für eine individuelle, am Menschen ausgerichtete Medizin. Sie unterstützt Projekte, die Impulse geben für ein innovatives Gesundheitswesen.

Ihr Ziel ist eine integrative Medizin, die Schulmedizin und Komplementärmedizin sinnvoll verbindet. In diesem Sinne  setzt sie sich für Vielfalt in der Gesundheitsversorgung, Methodenpluralismus und Therapiefreiheit ein.

Die Fördermittel stammen nicht aus Kapitalerträgen einer Stiftung, sondern sind das Ergebnis des Engagements vieler Spender/innen und Stifter/innen, die die Arbeit der Stiftung mit kleineren und größeren Beträgen fördern.

Um der steigenden Nachfrage nach ganzheitlichen Therapien und Ansätzen zu begegnen, bietet das Albertus-Magnus-Stipendium jungen, anthroposophisch geprägten Ärztinnen und Ärzten Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese können anthroposophisch- oder fachlich-medizinisch sein sowie Fortbildungen in den Bereichen Kommunikation und Management enthalten.

Im Jahr 2012 förderte die Zukunftsstiftung Gesundheit sechs Projekte in Höhe von 70.000 €  und erhielt Zuwendungen in Höhe von 95.000 €.

Die Stiftung arbeitet eng mit der Christopherus Stiftung zusammen, die Antroposophische Medizin fördert. Die Zukunftsstiftung Gesundheit führt die Antragsbearbeitung für sie durch.

Hier finden Sie ein Kurzporträt der Zukunftsstiftung Gesundheit:

Kurzporträt

Die letzten Tätigkeitsberichte können Sie hier einsehen:

Tätigkeitsbericht 2016

Tätigkeitsbericht 2015